Positionen
Themen:

Gedenken und Mahnung

Uli Brockmeyer zur Zerstörung Hiroshimas
|    Ausgabe vom 9. August 2019

In dieser Woche jährte sich zum 74. Mal ein Kriegsverbrechen, das immer noch ungesühnt ist, und das eine neue Ära in der Waffentechnik begründete: die Zerstörung von Hiroshima durch eine Atombombe der USA. Durch die Forschungsarbeit einer Gruppe von Wissenschaftlern, die zumeist politische Immigranten waren und die sich und ihr Wissen in den Dienst der USA gestellt hatten, war es gelungen, einen Atomkern zu spalten und auch die riesige Zerstörungskraft zu entdecken, die mit der Spaltung einherging.
Intensive Entwicklungstätigkeit führte schließlich dazu, dass die USA als erster Staat in der Lage waren, eine Atombombe zu konstruieren und einzusetzen. Allerdings war zu diesem Zeitpunkt der Zweite Weltkrieg in Europa bereits beendet, und USA-Präsident Harry Truman erhielt die Nachricht über die Einsatzbereitschaft des „Großen Knüppels“ in Potsdam mitten während der Verhandlungen der Siegermächte über die Nachkriegsordnung in Europa.
Auch der Krieg im Pazifik gegen Japan stand kurz vor dem Ende. Gemäß früheren Vereinbarungen bereitete sich die Sowjetunion darauf vor, exakt drei Monate nach dem Ende des Krieges in Europa an der Seite der USA in den Krieg gegen Japan einzutreten. Die offizielle Kriegserklärung erfolgte gleichzeitig mit einem massiven Vormarsch auf dem asiatischen Festland am 8. August 1945. Über diese Planung war Präsident Truman voll im Bilde, als er in Potsdam gegenüber Churchill und kurz darauf im Gespräch mit Stalin den Einsatz einer großen Waffe durchblicken ließ, offensichtlich mit dem Ziel, den USA eine stärkere Position bei den Verhandlungen und in der daraus entstehenden Nachkriegsordnung zu verschaffen.
Der Angriff mit der ersten Atombombe erfolgte am frühen Morgen des 6. August, also zwei Tage vor dem vereinbarten Kriegseintritt der Sowjet­union, auf die japanische Stadt Hiroshima. Die Stadt hatte faktisch keinerlei Bedeutung für den Kriegsverlauf, es gab weder wichtige Rüstungsfabriken noch einen bedeutenden Verkehrsknotenpunkt. Die Militärs hatten Hiroshima aufgrund der Lage der Stadt ausgesucht, weil sich die Wirkung der Zerstörungen durch die Atombombe dort günstig beobachten ließ. Drei Tage später, am 9. August 1945, also einen Tag nach dem Kriegseintritt der Sowjetunion, wurde eine zweite Bombe über Nagasaki abgeworfen, ebenfalls eine Stadt ohne wesentliche Bedeutung für den Verlauf des Krieges.
Die genaue Zahl der Toten und Verletzten durch die beiden Bombenabwürfe konnte nie genau ermittelt werden, auch die Zahl derer, die noch Jahrzehnte später an den Folgen der Bomben starben oder an unheilbaren Verstümmelungen und Krankheiten zu leiden hatten, ist nicht vollständig verfügbar.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Gedenken und Mahnung«, UZ vom 9. August 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.