Hinter der Propaganda

Erst der Vorwand, dann die Bomben: Vor 20 Jahren begann die NATO den Krieg gegen Jugoslawien
Von Kurt Gritsch
|    Ausgabe vom 22. März 2019
Bundeswehreinsatz im Kosovo 2001 an der Grenze zu Albanien und Mazedonien. Im Vordergrund ein serbischer Schäfer mit seiner Tochter. (Foto: [url=https://de.wikipedia.org/wiki/Auslandseins%C3%A4tze_der_Bundeswehr#/media/File:German_KFOR_observation_post_in_Draga%C5%A1,_2001.jpg]Watchduck[/url])

Bundeswehreinsatz im Kosovo 2001 an der Grenze zu Albanien und Mazedonien. Im Vordergrund ein serbischer Schäfer mit seiner Tochter. (Foto: Watchduck / Lizenz: CC BY 3.0)

Als die NATO am 24. März 1999 mit der Bombardierung Jugo­slawiens begann, ging dem weder ein Angriff des Balkanstaats voraus, noch lag eine entsprechende Resolution des UN-Sicherheitsrats vor. „Wir haben das Recht und die Gerechtigkeit auf unserer Seite“, verteidigte Generalsekretär Javier Solana …


Weiterlesen?
Auch kommunistischer Journalismus kostet Geld.

UZ bietet jede Woche kommunistische Standpunkte und marxistische Analysen.
Sie berichtet über große Politik und kleine Kämpfe, über Debatten der Gewerkschaften und Erfahrungen der DKP.
UZ im Online-Abo ab 4 Euro im Monat.
Sie haben interesse an einem Abo? - Hier finden Sie unsere Abo-Modelle!

Falls Sie bereits Abonnent sind, melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten hier an: