Warum Eigenkandidatur?

Von Thea Rann, per E-Mail
|    Ausgabe vom 25. Januar 2019

In der Ausgabe der UZ vom 11. Januar ist eine Erklärung verschiedener kommunistischer Parteien (…) veröffentlicht worden, in der unter anderem zur „Zusammenarbeit und Stärkung der Fraktion der Linken“ (GUE/NGL) aufgerufen wird. In der „jungen Welt“ vom 14. Januar wird ein von 20 Parteien – darunter „Die Linke“ und die DKP, unterzeichneter Aufruf veröffentlicht, in dem ebenfalls zum gemeinsamen Kampf gegen Militarismus, Faschismus und Armut, für ein friedliches, demokratisches und soziales Europa aufgerufen wird.
Ich frage mich und sicher auch (…) eine Vielzahl von DKP-Mitgliedern und darüber hinaus viele Wähler, warum wir als DKP mit der Eigenkandidatur aus dieser gemeinsamen Front ausscheren? Der deutsche Imperialismus gehört in Europa zu den gefährlichsten, höchstgerüsteten, ökonomisch stärksten und zunehmend mit neofaschistischen Organisationen verunstalteten Ländern. In einem so notwendigen Bündnis hätte die DKP doch alle Möglichkeiten in der Öffentlichkeit ihre Positionen darzulegen und zur Stärkung außerparlamentarischen und parlamentarischen Widerstand gegen ein Europa der Konzerne, der Militarisierung, der Rechtsgefahr, der Entdemokratisierung und des Sozialabbaus beizutragen.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Warum Eigenkandidatur?«, UZ vom 25. Januar 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.