Hebel in der Hand

Von Reinhard Kops, Kiel
|    Ausgabe vom 7. Dezember 2018

Björn Blach stellt in seinem Artikel wichtige Fragen. Eines vorneweg: Kommunisten sind nicht die Schmuddelkinder, sondern aktiver, verlässlicher Teil der Friedensbeweugung, heute genauso wie zu den Zeiten des Krefelder Appells.
Auch wir als DKP Kiel haben im Juni bis August ca. 500 zusätzliche Unterschriften unter den „Abrüsten“- Appell gesammelt. Wir ermutigen damit Menschen, Position zu beziehen und ermuntern sie zum selbständigen Sammeln. Die Einschätzung des bisherigen Ergebnisses der Sammlung und auch die Anerkennung des Beitrags der DKP wird sicherlich auf dem Kassler Friedensratschlag erfolgen. Warum wir das machen (müssen), kann man bei Lühr Henken nachlesen („Aufrüsten und kein Ende?“, UZ vom 30. November, Leseprobe aus „Marxistische Blätter“).
Die Hoch- und Nachrüstung kann und muss gestoppt und ein Politikwechsel eingeleitet werden hin zur Abrüstung und zu demokratischem und sozialem Fortschritt. Wir haben mit der Unterschriftenkampagne den Hebel in der Hand! Das wäre auch der erste größere politische Erfolg seit gefühlt 28 Jahren!


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Hebel in der Hand«, UZ vom 7. Dezember 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.