Mieten machen arm

Von Lothar Ullrich, per E-Mail
|    Ausgabe vom 2. November 2018

Ich zitiere aus einem Artikel der Wochenzeitung „Die Zeit“ vom 25. Oktober 2018: „Eine Million Haushalte in der BRD durch zu hohe Mieten verarmt. … Die hohen Mietsteigerungen der vergangenen Jahre haben laut einer Studie die soziale Ungleichheit in Deutschland verstärkt. ‚Die Miete macht über eine Million Haushalte in Großstädten so arm, dass ihr Einkommen nach Miete unter dem Regelsatz von Hartz IV liegt’, schreibt Autor Stephan Junker in einem Kurzgutachten für den Sozialverband Deutschland (SoVD), der vor allem die Interessen von Rentenempfängern und Menschen mit niedrigem Einkommen vertritt. Der Sozialwissenschaftler von der Humboldt-Universität Berlin hat in der Kurzstudie vor allem die Mietbelastung im Verhältnis zum Einkommen untersucht.“


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Mieten machen arm«, UZ vom 2. November 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.