Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 17. August 2018

Freistatt
Eine norddeutsche Kleinstadt, ein 14-Jähriger wird von seiner Familie in die abgelegene kirchliche Fürsorgeanstalt Freistatt abgeschoben, er findet sich in einer Welt wieder, der er nur mit noch unbändigerem Freiheitsdrang begegnen kann: verschlossene Türen, vergitterte Fenster, militärischer Drill während der als Erziehung verbrämten täglichen Arbeitseinsätze im Hochmoor. In seiner Dimension ein kaum vorstellbarer Missbrauch in Erziehungsheimen und Institutionen. Eine harte Kost.
Fr., 17.9., 20.15 Uhr, arte

The Big Lebowski
Für einen Samstagabend ohne eigene Ideen: Wer diesen Film noch nie gesehen hat, unbedingt, wer gerne noch einmal auf der Welle von Klamauk und Lakonie surfen will, auch recht. Jeff Bridges in einer Paraderolle, so was von lässig und cool.
Sa., 18.9., 20.15 Uhr, ZDF neo

Das Gespenst der Freiheit
Noch laufen jede Menge Wiederholungen, dieser „Polizeiruf 110“ lohnt das nochmalige Hingucken. Matthias Brandt als Münchener Kommissar versucht, hinter die offensichtlichen Geschehnisse einer Gewalttat zwischen rabiaten Jugendlichen und einem muslimischen Mann zu blicken. Der V-Schutz spielt die Rolle, die wir an ihm so schätzen.
So., 19.9., 20.15 Uhr, ARD


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Der rote Kanal«, UZ vom 17. August 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.