Kapitalismus kann Klima nicht retten!

|    Ausgabe vom 10. November 2017

2017 haben wir die höchste mittlere Konzentration mit fast 405 ppm (parts per million) erreicht. Vor der Indus­trialisierung lag die Konzentration bei 280 ppm. Die vergangenen zwei Jahre waren die jeweils wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Aber nicht nur die Atmosphäre wird wärmer, auch die Ozeane erwärmen sich. Die daraus resultierenden Hurrikans in Südostasien, der Karibik und im Süden der USA geben uns einen Vorgeschmack auf zukünftige Extremereignisse. Die Sturmtiefs „Sebastian“ und „Herwart“, die in Nordeuropa schwere Schäden verursachten und auch in Deutschland einige Menschenleben forderten, zeigen auch hier in Europa die direkten Auswirkungen des Klimawandels.
Der jetzige Temperaturanstieg ist hausgemacht: knapp 200 Jahre ungezügelte kapitalistische Wirtschaft, indus­trielle Landwirtschaft und Verkehr, also die Verbrennung von fossilen Energien, haben den gespeicherten Kohlenstoff freigesetzt, der heute als CO2 in der Atmosphäre angereichert wird. Die Speicherung dieser Kohlenstoffreserven mittels Sonnenenergie und Photosynthese hat die Natur 500 Millionen Jahre gekostet, der Kapitalismus hat sie in kürzester Zeit herausgeballert und deren Energie freigesetzt.
Die Bundesregierung hat den Plan, dass die Konzerne technische Problemlösung betreiben sollen, was diese profitorientiert tun. So fließt immer noch ein Vielfaches staatlicher Subventionen mehr in fossile Energieträger als in die Erforschung und Entwicklung erneuerbarer Energien.
Klimaschutzpolitik in all ihren Facetten und Wechselwirkungen ist mit der erbarmungslosen Jagd nach Profit kapitalistischer Systeme nicht vereinbar. Der Klimaerwärmung kann nur mit gesamtgesellschaftlicher Planung begegnet werden. Wir brauchen eine Wirtschaft, die an den Interessen der Menschen und damit an einer ressourcenschonenden, umweltfreundlichen Produktion orientiert ist. Eine zukünftige sozialistische Ökonomie muss nach Lösungen einer Verbrauchsgerechtigkeit der Ressourcen für alle Menschen dieser Erde suchen.

Aus dem Flugblatt der DKP zum Weltklimagipfel in Bonn


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Kapitalismus kann Klima nicht retten!«, UZ vom 10. November 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.