Klare Worte

Von Martin Hoffmann, Bad Reichenhall
|    Ausgabe vom 30. Juni 2017

Den Artikel „Keine Ruhe im Land der Morgenstille“ fand ich ausgezeichnet, informativ und erhellend. Jahrelang war man in Sorge und quälender Ungewissheit: Was ist in „Nordkorea“ eigentlich los, was läuft dort falsch? An den Horrormeldungen der bürgerlichen Medien muss doch was dran sein – kein Rauch ohne Feuer!
Vielen Dank für die klaren Worte vom kommunistischen Standpunkt gegen die koreanische „Familiendynastie“. Aber ich bin überzeugt, dass die kollektive Weisheit der Partei der Arbeit Koreas und die solidarische Kritik der kommunistischen Weltbewegung diese Fehlentwicklung beseitigen wird. Tendenziell wird ein vereinigtes sozialistisches Korea der Arbeiterklasse erstehen.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Klare Worte«, UZ vom 30. Juni 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.