Wirtschaft & Soziales

Leerstand und Wohnungsnot

An der Rheinschiene explodieren die Mieten – NRW-Regierung rührt sich nicht
Adi Reiher
Ausgabe vom 3. Februar 2017
Der Hochhauskomplex „Auf dem Kölnberg“ im Kölner Stadtteil Meschenich wurde seit 2010 Stück für Stück von zwei Großinvestoren aufgekauft. (Foto: [url=https://de.wikipedia.org/wiki/Meschenich#/media/File:Meschenich-koelnberg.jpg]A.Savin[/url])

Der Hochhauskomplex „Auf dem Kölnberg“ im Kölner Stadtteil Meschenich wurde seit 2010 Stück für Stück von zwei Großinvestoren aufgekauft. (Foto: A.Savin / Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen wirken sich die Folgen der Zerschlagung des sozialen Wohnungsbaus in besonderem Maße aus. Das hat auch damit zu tun, dass der Anteil des Wohneigentums mit 39,2 Prozent (bezogen auf die Haushaltsvorstände) hier geringer ist als in anderen …

Die misslungene Währungsunion

Vor 25 Jahren wurde der Maastricht-Vertrag nach deutschen Vorstellungen beschlossen
Andreas Wehr
Ausgabe vom 3. Februar 2017
Amsterdam, Juni 1997 (Foto: [url=https://commons.wikimedia.org/wiki/File:%D0%90%D0%BC%D1%81%D1%82%D0%B5%D1%80%D0%B4%D0%B0%D0%BC%D1%81%D1%8C%D0%BA%D0%B8%D0%B9_%D0%B4%D0%BE%D0%B3%D0%BE%D0%B2%D1%96%D1%80.jpg]Рома[/url])

Amsterdam, Juni 1997 (Foto: Рома / Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Amsterdam, Juni 1997 ( Рома / Lizenz: CC BY-SA 3.0 ) Sechs Jahre nach Maastricht der Gipfel in Amsterdam im Juni 1997: Von den Hauptakteuren ist nur noch Helmut Kohl geblieben. Statt des gestorbenen François Mitterrand redet der französische Präsident Jacques Chirac (Bildmitte) auf Kohl ein. Die Briten sind bereits an den Rand und das Pfund im Währungskrieg aus dem Europäischen Währungssystem gedrängt. Tony Blair (halblinks im Gespräch mit Chiracs Premierminister Lionel Jospin) hat John Major abgelöst, der den Maastricht-Vertrag mitverhandelt hatte. Obwohl Blair als guter Neoliberaler ein EU-Fan ist, wird Britannien nicht am Euro teilnehmen.

Niedrige Löhne jetzt heißt Altersarmut später

Die gesetzliche Rente hat ein Einnahmeproblem, das sich lösen ließe
Anne Rieger
Ausgabe vom 3. Februar 2017

73 Millionen Menschen sind rentenversichert. Die Absenkung der Rente geht also uns alle an. Wollen wir Altersarmut von Jüngeren, Jugendlichen und Älteren verhindern, müssen wir um höhere Einnahmen für die gesetzliche solidarische umlagefinanzierte Rente kämpfen. Denn sie hat kein Ausgaben-, …

Fernbusmonopol folgt Deregulierung

Bernd Müller
Ausgabe vom 3. Februar 2017

Auf dem Fernbusmarkt in Deutschland ist ein neues Monopol entstanden, das vom Monopolisten „Flixbus“ dominiert wird. Das Marktforschungsinstitut Iges berichtete, das Unternehmen komme bereits auf einen Marktanteil von 90 Prozent, gemessen an den „Fahrplankilometern“. Gleichzeitig habe sich die …

Mindestlohn vorenthalten

Ausgabe vom 3. Februar 2017
Spargelstecher bei Hockenheim, Gemarkung Reilingen (Foto: [url=https://commons.wikimedia.org/wiki/File:20120511Spargelernte6.jpg]AnRo0002[/url])

Spargelstecher bei Hockenheim, Gemarkung Reilingen (Foto: AnRo0002 / Lizenz: CC0 1.0)

Vielen Minijobbern in Deutschland wird der gesetzlich vorgeschriebene Mindestlohn vorenthalten. Knapp die Hälfte der geringfügig Beschäftigten in Deutschland ist 2015 mit weniger als 8,50 Euro brutto pro Stunde abgespeist worden. Jeder fünfte Minijobber hat sogar weniger als 5,50 Euro Stundenlohn …

Kurzmeldung

Gewünschte Inflationsrate

Ausgabe vom 3. Februar 2017

Die Inflation in Deutschland ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Januar auf 1,9 Prozent gestiegen und erreicht damit exakt den von der Europäischen Zentralbank für ganz Euroland gewünschten Wert.

Kurzmeldung

Deutschland bei Leistungsbilanz vor China

Ausgabe vom 3. Februar 2017

Deutschland hat im vergangenen Jahr nach Berechnungen des ifo-Instituts China als Land mit dem weltgrößten Überschuss der wirtschaftlichen Leistungsbilanz wieder abgelöst. Der deutsche Überschuss belief sich nach vorläufigen Berechnungen des Instituts auf 297 Mrd. Dollar. Es folgt China mit 245 …

Kurzmeldung

Teurer VW-Vorstand

Ausgabe vom 3. Februar 2017

Christine Hohmann-Dennhardt (SPD), die bis zu ihrem Ausscheiden Ende Januar im VW-Vorstand für Recht und Integrität verantwortlich war, wird teuer. Die ehemalige Richterin am Bundesverfassungsgericht wird mehr als 12 Mio. Euro von VW erhalten, weil ihr neben dem Gehalt für 13 Monate Arbeit eine …

Kurzmeldung

Bahnchef Grube wird zurückgetreten

Ausgabe vom 3. Februar 2017

Bahnchef Rüdiger Grube ist zurückgetreten. Verkehrsminister Alexander Dobrindt gab sich überrascht. Die Überraschung ist wenig glaubwürdig, da die Bahn zu 100 Prozent dem Bund gehört und Dobrindt der zuständige Minister ist. Erzählt wurde, Grube sei vor der entscheidenden Aufsichtsratssitzung …