G-20 haben alles im Griff

(lz)   
|    Ausgabe vom 29. Juli 2016

Auf dem Gipfeltreffen der Finanzminister und Notenbankchefs der „führenden Industrie- und Schwellenländer“ (G-20) in der chinesischen Vielmillionenstadt Chengdu haben sich zuversichtlich hinsichtlich der Entwicklung der Weltkonjunktur gezeigt. Der Internationale Währungsfonds hatte zuvor seine Wachstumsprognose im laufenden Jahr etwas reduziert. Vor allem die Entscheidung der Briten, aus der EU ausscheiden zu wollen, habe die Investoren verunsichert.
Das Gipfeltreffen gab der Hoffnung Ausdruck, dass das auch in Zukunft „das Vereinigte Königreich ein enger Partner der EU ist“. Dem Finanzministertreffen folgt am 4. und 5. September das G-20-Treffen der Staats- und Regierungschefs, das ebenfalls unter chinesischem Vorsitz in Hangzhou stattfinden wird. 2017 hat Deutschland den Vorsitz in der Veranstaltungsreihe.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »G-20 haben alles im Griff«, UZ vom 29. Juli 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.