Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 8. Juli 2016

Vertrauen verspielt? Wie Medien um Glaubwürdigkeit kämpfen
Spätestens seit dem „Euromaidan“ ist klar: Die Medien wissen wie man Vertrauen verspielt. In der Putin- und Stasi-Dämonisierung haben sie weit überzogen, nach der Brexit-Abstimmung werden wir mit Kommentaren eurochchauvinistischer „Experten“ zugeschüttet, die den Unterschied zwischen der EU und dem geografischen Europa („Oiropa!“) nicht zu kennen scheinen. Da wird sich die Moderatorin der Sendung, Dunja Hayali, mächtig anstrengen müssen.
Mo, 11.7., 23.00  Uhr Das Erste

… und gleich anschließend:
Hitlers Geldwäscher – Wie Schweizer Banken den Krieg finanzierten
Das ist nicht neu: Schweizer Banken versteckten das Gold, das die Nazis geraubt hatten. Und außerdem: Hitler ist sowieso überall und war ja Österreicher und alle anderen sind genauso schuld oder gar noch schulder als wir.
Mo., 11.7., 23.45 Uhr, Das Erste

Die Akte General
Film über den Generalstaatsanwalt Fritz Bauer, der in den 50er und 60er Jahren Naziverbrecher vor Gericht brachte. Ein Demokrat in der Justiz der Adenauer-Republik – das verkürzte die Lebensspanne.
Do.,14.7., 0.15 Uhr, SWR

Wer bespitzelt wen? – Themenabend
- Schattenwelt BND
- Nazis im BND
- Der Fluch des Edgar Hoover
Do., 19.7., 20.15 Uhr, Arte


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Der rote Kanal«, UZ vom 8. Juli 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.