125 Jahre IG Metall

|    Ausgabe vom 10. Juni 2016

Unter der Bezeichnung „Gestalterin der Arbeitswelt und des Sozialstaats“ feierte die IG Metall mit einem Festakt in der Frankfurter Paulskirche ihr 125. Jubiläum. Rund 650 Gäste nahmen teil, darunter Dr. Norbert Lammert, Präsident des Deutschen Bundestages, der in seiner Festrede sagte: „Zum Problem wird Ungleichheit dann, wenn es keinen plausiblen Zusammenhang mehr gibt zwischen individueller Leistung und individuellem Einkommen und Vermögen“. Dieser Frontalangriff auf Kapitaleigner verhallte ohne Echo, wohl weil die Anwesenden davon ausgingen, dass er nur besonders hohe Managergehälter und Boni im Blick gehabt haben könne.
Die IG Metall – mit 2,3 Millionen Mitgliedern die größte Einzelgewerkschaft in Deutschland – beruft sich auf den Deutschen Metallarbeiter-Verbandes (DMV). Arbeiterinnen und Arbeiter schlossen sich im Juni 1891 in Frankfurt a. M. zusammen, um den DMV, die größte der Vorläuferorganisationen der IG Metall, zu gründen.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »125 Jahre IG Metall«, UZ vom 10. Juni 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.