Termine@unsere-zeit.de

|    Ausgabe vom 12. Februar 2016

Terminankündigungen
von Gliederungen der DKP gehören auch in die UZ! Bitte so schnell wie möglich, spätestens am Freitag eine Woche vor dem Erscheinungstermin der entsprechenden Ausgabe der UZ, möglichst auch mit Angabe des Themas der Veranstaltung an termine@unsere-zeit.de oder UZ-Redaktion, Hoffnungstraße 18, 45127 Essen.

FR, 12. FEB
Konstanz: „Nach den Parlamentswahlen in Venezuela: Auswirkung und Herausforderungen für die bolivarische Revolution, für Alba und für Lateinamerika.“ Veranstaltung der Partei „Die Linke“ Kreisverband Konstanz und DKP Hochrhein-Bodensee mit Carolus Wimmer, Mitglied der KP Venezuela. Hotel „Barbarossa“, Obermarkt 8–12, 19.30 Uhr.

SO, 14. FEB
Bremen: Veranstaltung zu Ehren der Verteidiger der Bremer Räterepublik Es spricht Dr. Seltsam, musikalisch begleitet vom Buchtstraßenchor. Anschließend Kulturprogramm im Westend. Arbeiterliedern von Michael Henk, Lesung aus Peter Weiß „Ästhetik des Widerstands“ mit Rolf Becker. Veranstalter sind unter anderem der DGB Bremen, die „Linke“ und die DKP.“ Waller Friedhof, 11.00 Uhr.

MO, 15. FEB
Stadtlohn: „Die KPD im Kreis Borken vor 70 Jahren – Kampf für eine Landreform, ein eventueller Zusammenschluss mit der SPD zu einer Einheitspartei“, offene Mitgliederversammlung der DKP im Kreis Borken. Parteiraum bei Tenbusch, Vredenerstraße 54, 19.15 Uhr.

DO, 18. FEB
Nürnberg: „Organisationsprinzipien einer kommunistischen Partei“, Veranstaltung der DKP. Rotes Zentrum, Reichstraße 8, 19.00 Uhr.

Fellbach: „Kriege beenden. Fluchtursachen bekämpfen – nicht Flüchtlinge.“ Öffentliche Diskussion der DKP. Lokal zom Schiller, Schillerstraße 24, 18.00 Uhr.

FR, 19. FEB
Hamburg: „Quo vadis Türkei? Der ignorierte Krieg.“ Veranstaltung des Alevitischen Kulturvereins Bergedorf mit Unterstützung der DKP Bergedorf. Referent: Dr. Nick Brauns, Historiker und Journalist. Haus Brügge, Leuschner Straße 84.

SA, 20. FEB
Hannover: „Gemeinsam feiern – gemeinsam kämpfen!“ Jahresauftakt der DKP Hannover. DKP-Büro, Göttinger Straße 58, 18.00 Uhr.

Rostock: Landesmitgliederversammlung der DKP Mecklenburg-Vorpommern. Cafe Maya, Wismarsche Straße 21, 10.30 Uhr.

München: „Epochenkrise und Utopie. Geschichtlichkeit und Aktualität Shakepeares.“ Seminar der Marx-Engels-Stiftung mit Prof. Dr. Thomas Metscher und Dr. Jennifer Farrell. EineWeltHaus, Schwanthalerstraße 80, 10.30 Uhr bis 18.00 Uhr.

Berlin: „Grundlagen der Politischen Ökonomie – Das Kapital lesen.“ Auftaktveranstaltung zum MASCH Kapital-Lesekurs mit Prof. Dr. Klaus-Peter Kisker. Veranstalter: MEZ Berlin und Marx-Engels-Stiftung. Marx-Engels-Zentrum, Spielhagenstraße 13, 1100 Uhr bis 17.00 Uhr.

Hamburg: „Unser Widerstand begann mit dem Widerspruch … „, Gedenkkundgebung zum 73. Jahrestag der Ermordung der Mitglieder der „Weißen Rose“. Eine Veranstaltung der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) Hamburg mit Ingrid Schapiro. Weiße Rose, Volksdorf, am Gedenkstein Nähe U-Bahnstation Volksdorf, 11.00 Uhr.

Stadtlohn: Neujahrsempfang der DKP im Kreis Borken mit traditionellem Grünkohlessen. Bitte bis zum 15. Februar anmelden bei Ewald Harmeling (Telefon 01520 8845050) oder Paul Tenbusch (Telefon 02563 3472). Gaststätte Tenbusch, Vredenerstraße 90, 17.00 Uhr.

DO, 25. FEB
Nürnberg: „Imperialismus“, Bildungsabend der DKP. Rotes Zentrum, Reichstraße 8, 19.00 Uhr.

DI, 1. MÄRZ
Hanau: „Imperialismus“ Bildungsabend der DKP zu den Grundlagen unserer Weltanschauung. Reinhardskirche, Hanau-Kesselstadt, Jakob-Rullmann-Straße 6, 19.30 Uhr.

Terminankündigungen
von Gliederungen der DKP gehören auch in die UZ! Bitte so schnell wie möglich, spätestens am Freitag eine Woche vor dem Erscheinungstermin der entsprechenden Ausgabe der UZ, möglichst auch mit Angabe des Themas der Veranstaltung an termine@unsere-zeit.de oder UZ-Redaktion, Hoffnungstraße 18, 45127 Essen.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Termine@unsere-zeit.de«, UZ vom 12. Februar 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.