Interview

Wirkungsvoller Auftritt

Christoph Hentschel im Gespräch mit Klaus Leger
|    Ausgabe vom 8. November 2019

Die DKP erneuert ihren Internetauftritt, um mit ihren Inhalten besser in die politischen Auseinandersetzungen eingreifen zu können. Als erstes geht dkp.de, die Seite des Parteivorstandes, online. UZ sprach mit Klaus Leger, im DKP-Parteivorstand für Finanzen und Öffentlichkeitsarbeit zuständig.


UZ: Die neue Homepage der DKP geht online. Warum hat es so lange gedauert?

Klaus Leger: Wir haben zunächst eine ganze Menge technischer und organisatorischer Schwierigkeiten überwinden müssen. Jetzt haben wir alle zentralen Internetseiten der DKP bei einem Provider konzentriert und uns für eine einheitliche technische Basis entschieden. Wenn ihr jetzt auf dkp.de geht, werdet ihr die ersten Ergebnisse sehen, die natürlich weiter ausgebaut und verfeinert werden. Das ist uns, denke ich, schon recht gut gelungen. Die Bewertung überlasse ich aber den Nutzerinnen und Nutzern der Seite und freue mich auf Kritik und Anregungen.

UZ: Hat denn die Homepage neue Funktionen gegenüber der alten?

Klaus Leger: Wir wollten zunächst inhaltlich zwischen dem Nachrichtenportal und der Seite des Parteivorstandes abgrenzen. Meinungen, Nachrichten und Meldungen sollen zukünftig in der Verantwortung der UZ-Redaktion liegen. Die neue Konzeption werden wir in Kürze vorstellen. Die Seite „dkp.de“ ist eher eine statische Seite zur Präsentation der DKP. Die Nutzer finden dort auch alle Materialien, die wir als DKP herausgeben.

UZ: Um was für Materialien handelt es sich?

Klaus Leger: Neben Programm und Statut werden sich die Kommissionen des Parteivorstandes  mit ihren politischen Inhalten auf der Seite darstellen und sehr übersichtlich zu finden sein. Wir haben einen umfangreichen Bereich „Theorie und Bildung“, wo neben den aktuellen Bildungsmaterialien auch DKP-Bildungshefte der 1970er- und 1980er-Jahre eingestellt werden, was sicherlich für viele Genossinnen und Genossen ein interessantes Angebot sein wird. Daneben werden wir den Servicebereich sehr stark ausbauen, also zum Beispiel wird es Flugblätter und Plakate zum Herunterladen geben.

UZ: Auf der alten Homepage war es eher schwierig herauszufinden, wie man Mitglied dieser Partei werden kann. Hat sich das geändert?

Klaus Leger: Ja, im Hauptmenü gibt es gut sichtbar die Punkte „Mitglied werden“ und „Spenden“. Schließlich geht es bei dkp.de darum, über die politischen Ziele der Partei zu informieren und Interessierten den Kontakt zu unseren Parteigruppen zu erleichtern. Dazu dient auch die lokale Termin­übersicht und die Werbung für zentrale Veranstaltungen der DKP.

UZ: Hat die Seite  auch Funktionen für Mitglieder oder ist sie ausschließlich für die Neugewinnung da?

Klaus Leger: Wir haben ganz bewusst auch einen internen Bereich für Mitglieder der DKP eingerichtet. Dort können sich Genossinnen und Genossen nach Anmeldung beim Parteivorstand einloggen und Dokumente einsehen und herunterladen. Zum Beispiel sind hier die Informationen der Parteivorstandstagungen zu finden, die in Zukunft „DKP intern“ heißen. Es wird ein umfangreiches Archiv mit den Texten unserer Klassiker geben und es werden praktische Hilfen für die Arbeit der Grundorganisationen angeboten, beispielsweise Formulare für die Kassierung oder Dokumente aus der Arbeit der Kommissionen des Parteivorstands.

UZ:  Wann kommen die Gruppen- und Bezirksseiten? Die sind schon lange versprochen.

Klaus Leger: Auf der Grundlage von dkp.de wird es eine erste Adaption für die Gliederungen der DKP geben. Wir werden eine Musterseite erstellen und sie in Kürze vorstellen. Wir bieten den DKP-Gliederungen in Zukunft auch eine einheitliche Domain­struktur an. Vor dem Adressenteil dkp.de soll die jeweilige Stadt oder der jeweilige Bereich genannt sein, so dass wir einheitlich eine Struktur haben: stadt.dkp.de.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Wirkungsvoller Auftritt«, UZ vom 8. November 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.