Alles sozialdemokratisch?

Betr.: UZ-Berichterstattung vom ver.di-Bundeskongress, UZ vom 4. Oktober
Von Werner Siebler, Freiburg
|    Ausgabe vom 18. Oktober 2019

Ich stelle mir schon die Frage, ob ich bei einem anderen ver.di-Bundeskongress war als Herbert Schedlbauer, der für die UZ aus Leipzig berichtete.
Insbesondere seine Schlussfolgerungen, man hätte die Schuldigen der Entwicklungen der letzte Jahrzehnte nicht beim Namen genannt, entbehrt, wenn man die Reden nachliest, jeder Grundlage. Zum Glück lässt sich inzwischen alles nachlesen auf der verdi-Homepage. (…)
(Es folgt eine Reihe von Aussagen des ver.di-Vorsitzenden Frank Werneke, von denen wir eine ausgewählt haben, Anmerkung der Redaktion)
Frank Werneke: „Aber der Verteilungskonflikt verläuft nicht zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft, sondern die Verteilungskonflikte in dieser Gesellschaft, in diesem Land, verlaufen zwischen oben und unten, zwischen Kapital und Arbeit. Und das sprechen wir als ver.di auch aus. (Beifall)“
Ich könnte noch weitere 50 Seiten anfügen, aber für all das ist in der UZ kein Platz, denn es passt ja so gar nicht ins ver.di-Bild dieser DKP.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Alles sozialdemokratisch?«, UZ vom 18. Oktober 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.