Endlich auch einer in Wuppertal

Enthüllung der Marx-Skulptur
Von UZ
|    Ausgabe vom 20. September 2019

Hermann Kopp mit der Künstlerin Dana van Rijssen

Hermann Kopp mit der Künstlerin Dana van Rijssen

( Gisela Blomberg)

Eine Holzskulptur steht seit letzten Samstag am Eingang des Hauses Gathe 55, in dem die Marx-Engels-Stiftung in Wuppertal ihren Sitz hat. Karl Marx begrüßt nun die Besucher und alle Vorübergehenden in klassischer Pose und mit freundlichem Blick. Dana van Rijssen ist die Künstlerin, die zur Enthüllung angereist war. Sie hatte das Werk 2018, zum 200. Geburtstag von Karl Marx, geschaffen und in dessen Heimatstadt Trier präsentiert. Als die Stiftung davon erfuhr, nahm sie Kontakt mit ihr auf: „Wir sind schnell miteinander ins Geschäft gekommen“, berichtete Hermann Kopp, der Vorsitzende der Stiftung. Der Kaufpreis war durch Spenden erfreulich bald finanziert.
Gut 25 Mitglieder und Freunde der Stiftung drängten sich auf dem schmalen Bürgersteig vor dem Haus, als Hermann Kopp das Werk feierlich enthüllte. Was sichtbar wurde und künftig bleibt, ist ein Revolutionär auf Augenhöhe. „Ich freue mich, dass Karl sein Zuhause gefunden hat“, sagte Dana van Rijssen.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Endlich auch einer in Wuppertal«, UZ vom 20. September 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.