Symbol des Antiimperialismus

Vor 50 Jahren starb Ho Chi Minh. Was Kommunisten auch heute von ihm lernen können
Von Hannes Fellner
|    Ausgabe vom 30. August 2019
Welthistorisches Individuum, pfiffig und onkelhaft – hier mit Matrosen der DDR-Marine bei einem Besuch im Jahr 1957. (Foto: Bundesarchiv, Bild 183-48579-0009)

Welthistorisches Individuum, pfiffig und onkelhaft – hier mit Matrosen der DDR-Marine bei einem Besuch im Jahr 1957. (Foto: Bundesarchiv, Bild 183-48579-0009 / Lizenz: CC BY-SA 3.0 DE)

Ho Chi Minh wurde am 19. Mai 1890 in der ländlichen Dorfgemeinde Kim Lien (Nam-Dan-Distrikt der Provinz Nghe An) im nördlich-zentralen Vietnam als Nguyen Sinh Cung geboren. Drei Jahre vor seiner Geburt hatte sich Frankreich die Regionen des heutigen Vietnam, Laos und Kambodscha als Kolonie …


Weiterlesen?
Auch kommunistischer Journalismus kostet Geld.

UZ bietet jede Woche kommunistische Standpunkte und marxistische Analysen.
Sie berichtet über große Politik und kleine Kämpfe, über Debatten der Gewerkschaften und Erfahrungen der DKP.
UZ im Online-Abo ab 4 Euro im Monat.
Sie haben interesse an einem Abo? - Hier finden Sie unsere Abo-Modelle!

Falls Sie bereits Abonnent sind, melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten hier an: