Thälmann zu Ehren

Von UZ
|    Ausgabe vom 23. August 2019

 

Der DKP-Vorsitzende Patrik Köbele (m.) während der Thälmann-Ehrung

Der DKP-Vorsitzende Patrik Köbele (m.) während der Thälmann-Ehrung

( GuGe)

Vor 75 Jahren, am 18. August 1944, ermordeten die Faschisten den KPD-Vorsitzenden Ernst Thälmann im KZ Buchenwald. Mehr als 200 Teilnehmer beteiligten sich am Sonntag in Hamburg an der traditionellen Kundgebung zu seinem ehrenden Gedenken. An der Aktion beteiligten sich Mitglieder der SDAJ, der DKP, der FDJ und anderer antifaschistischer Organisationen. Reger Betrieb herrschte auch in der Gedenkstätte selbst, in der am Vormittag eine neue Sonderausstellung eröffnet worden war, die sich der inzwischen 50 Jahre langen Geschichte der Gedenkstätte widmet. Vor der im ehemaligen Wohnhaus des Politikers eingerichteten Gedenkstätte an der Tarpenbekstraße in Eppendorf wies der DKP-Vorsitzende Patrik Köbele Versuche zurück, Thälmanns Bedeutung kleinzureden.
Patrik Köbele sprach von der „alten Erkenntnis der Arbeiterbewegung, wenn deine Gegener dich loben, ist die Gefahr groß, dass du etwas falsch gemacht hast. Das gilt auch anders herum – darum ein Zitat von offensichtlichen Gegnern Ernst Thälmanns: ‚Auch und gerade unter der Führung von Ernst Thälmann, der im August 1925 auf Drängen der Moskauer Führungsgremien die Spitzenfunktion in der deutschen Partei übernahm, erwies sich die KPD als unfähig, einen Ausweg aus dem selbstverschuldeten Dilemma zu finden, in einer nichtrevolutionären Zeit revolutionäre Politik betreiben zu wollen.‘ Das Zitat stammt aus einer Erklärung der Historischen Kommission der Partei ‚Die Linke’. Die Frage, was Hintergründe, Grundlage, Auftrag für dieses Zitat sind, diese Frage überlasse ich euch zum Nachdenken … Wir meinen, das Vermächtnis Ernst Thälmanns ist heute entscheidend für die Friedensbewegung, denn Krieg ist kein Ding, das vom Himmel fällt – Kriege werden gemacht und können verhindert werden. Sie können vor allem verhindert werden, wenn der herrschenden Klasse in den Arm gefallen wird. Und in den Arm fallen kann die Arbeiterklasse, wenn sie einig ist und sich nicht vom Klassengegner einlullen lässt, das lehrt uns der Kampf von Ernst Thälmann … Wir meinen, das Vermächtnis von Ernst Thälmann ist von entscheidender Bedeutung für die antifaschistische Bewegung … Das Vermächtnis Ernst Thälmann ist von entscheidender Bedeutung für die Arbeiterbewegung … Das Vermächtnis Ernst Thälmann ist von entscheidender Bedeutung für die Kommunistische Partei.“

Neu gestaltete Ausstellung in der Hamburger Thälmann-Gedenkstätte

Neu gestaltete Ausstellung in der Hamburger Thälmann-Gedenkstätte

( GuGe)


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Thälmann zu Ehren«, UZ vom 23. August 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.