Kultur

Der Iran-Komplex

In „Wilde grüne Stadt“ zeigt Marius Hulpe Mut zur Lücke
Ken Merten
Ausgabe vom 16. August 2019
Versuch einer ästhetischen Lösung (Foto: Pixabay)

Versuch einer ästhetischen Lösung (Foto: Pixabay)

Nomadisch ist das Leben in „Wilde grüne Stadt“, dem Debütroman von Marius Hulpe, 1982 in Soest geboren. Er ist bisher hauptsächlich als Lyriker (unter anderem mit „Wiederbelebung der Lämmer“, Ammann-Verlag 2008) bekannt und hat zuletzt einen Essay über den Einklang von neoliberaler Prosperität …

Zur Türkei, zur Türkei

Als Mansfelder Bergleute in die Türkei auswandern wollten
Paul Sielaff
Ausgabe vom 16. August 2019

Die Situation in der Türkei und die sommerlichen Urlaubsreisen in die Türkei sind Dauerthemen. Da fällt mir eine Geschichte ein, die Jahrhunderte zurückliegt, die aber ebenfalls in einen Sommer fällt und zwar im frühen 17. Jahrhundert. Zu verdanken haben wir die Erinnerung an die damaligen …

Kultursplitter

Ausgabe vom 16. August 2019

Botschafter deutscher Literatur Zuletzt las man selten seine Buchbesprechungen in der UZ, seine Annotationen zu neuen Arbeiten im „Internationalen Referateorgan Germanistik“ oder zu kulturellen Ereignissen: Krankheiten und das Alter zwangen ihn zu größeren Pausen. Geboren am 22. April 1929 in …

Steht auf wie Löwen nach dem Schlummer

Jenny Farrell
Ausgabe vom 16. August 2019
„Das Massaker von Peterloo – oder eine Kostprobe englischer Freiheit!“ Eine zeitgenössische Karikatur zeigt, wie Polizei die Demonstration niederschlägt.

„Das Massaker von Peterloo – oder eine Kostprobe englischer Freiheit!“ Eine zeitgenössische Karikatur zeigt, wie Polizei die Demonstration niederschlägt.

Vor 200 Jahren säbelte britische Polizei Arbeiter nieder. Percy Bysshe Shelley reagierte mit einem der frühesten Werke sozialistischer Literatur – das bei Brecht und anderen nachwirkt …