Bolsonaros Wahrheit

|    Ausgabe vom 9. August 2019

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat mehrere Mitglieder der Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Verbrechen der Militärdiktatur ihres Amtes enthoben. Per Dekret entließ er vier Delegierte und ersetzte sie mit Vertrauten. „Der Grund ist, dass der Präsident gewechselt hat. Es ist jetzt Jair Bolsonaro von der Rechten“, sagte er.
Dem war ein Schlagabtausch zwischen Bolsonaro und dem Präsidenten der brasilianischen Anwaltskammer, Felipe Santa Cruz, vorangegangen. Die Wahrheitskommission hatte zuvor festgestellt, dass dessen Vater während der Diktatur von Militärs getötet worden war. Bolsonaro nannte den Bericht „Blödsinn“ und behauptete, linke Guerilleros seien für den Tod verantwortlich.
Der Präsident hat in der Vergangenheit die Verbrechen während der Diktatur immer wieder heruntergespielt. Zuletzt ließ er zum Jahrestag des Putsches in den Kasernen des Landes einen Tagesbefehl verlesen, der die Militärs als Beschützer der Nation vor linken Umtrieben darstellte.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Bolsonaros Wahrheit«, UZ vom 9. August 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.