Eskalation am Klinikum

Erneute Kündigung eines Betriebsrats
Von WSK
|    Ausgabe vom 2. August 2019

Die Geschäftsführung des Städtischen Klinikums Brandenburg geht erneut gegen aktive Gewerkschafter und Betriebsräte vor. Diesmal trifft es mit Andreas Kutsche den Stellvertretenden Betriebsvorsitzenden, ihm wurde mit fadenscheinigen Begründungen fristlos gekündigt. Die Kolleginnen und Kollegen stehen hinter Andreas Kutsche und der Betriebsrat hat der Kündigung widersprochen. Die Geschäftsführung bemüht nun wieder das Arbeitsgericht, der Anhörungstermin in der Sache findet am 8. August um 12.30 Uhr beim Arbeitsgericht Brandenburg statt.
Vor drei Jahren hatte es die Geschäftsleitung auf den Betriebsratsvorsitzenden abgesehen. Damals wollte die Klinikum-Geschäftsführung durchsetzen, dass Renato Steinbrink aus dem Betriebsrat ausgeschlossen werden sollte. Dem folgte zunächst das Arbeitsgericht Brandenburg, die folgende Instanz kassierte allerdings dieses Urteil, und Renato Steinbrink konnte seitdem seine Funktion im Betrieb weiterführen.
Offensichtlich ist auch diese Kündigung politisch motiviert. Der Betriebsrat setzte sich in den vergangenen Jahren für bessere Arbeitsbedingungen für die Kolleginnen und Kollegen ein und konnte einen Tarifvertrag Entlastung durchsetzen. Er genießt innerhalb der Belegschaft ein hohes Ansehen: Bei der Betriebsratswahl im vergangenen Jahr hatte die offene ver.di-Liste und die ihr nahe stehende „Apfelliste“ 13 der 15 Sitze geholt.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Eskalation am Klinikum«, UZ vom 2. August 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.