Der Große Preis von Libyen

Um Öl, gegen Flüchtlinge: Die Großmächte lassen Krieg für ihre Interessen führen – ein Zwischenstand
Von Manfred Ziegler
|    Ausgabe vom 19. Juli 2019
Auf der Flucht vor dem Krieg an der EU-finanzierten libyschen Küstenwache vorbeigekommen: Ende 2018 gerettete Flüchtlinge auf der Seawatch 3 (Foto: Sea-Watch Org)

Auf der Flucht vor dem Krieg an der EU-finanzierten libyschen Küstenwache vorbeigekommen: Ende 2018 gerettete Flüchtlinge auf der Seawatch 3 (Foto: Sea-Watch Org)

Im Jahr 2011 bombardierten Flugzeuge der NATO Libyen. Offiziell sollten sie die Regierung Gaddafis daran hindern, schwerste Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen zu begehen. Die Kriegsparteien damals hatten keine Mühe, den Krieg zu verkaufen. Denn die Bilder der Demonstrationen in …


Weiterlesen?
Auch kommunistischer Journalismus kostet Geld.

UZ bietet jede Woche kommunistische Standpunkte und marxistische Analysen.
Sie berichtet über große Politik und kleine Kämpfe, über Debatten der Gewerkschaften und Erfahrungen der DKP.
UZ im Online-Abo ab 4 Euro im Monat.
Sie haben interesse an einem Abo? - Hier finden Sie unsere Abo-Modelle!

Falls Sie bereits Abonnent sind, melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten hier an: