Siegel für Tariftreue

Von Ralf Cüppers, per E-Mail
|    Ausgabe vom 28. Juni 2019

Gerade im Einzelhandel und in der Gastronomie werden oft Löhne im Mindestlohnbereich gezahlt. Gerechter Lohn ist nicht nur für Produzenten in den Ländern Asiens, Afrikas und Lateinamerikas wichtig. Durch Transfair, GePa, Max Havelaar kann ich erfahren, welche Produkte dort zu gerechten Löhnen hergestellt worden sind.
Mein Vorschlag lautet: Unsere Gewerkschaften in Einzelhandel und Gastronomie, also ver.di und NGG, geben gemeinsam für den gesamten Organisationsbereich ein Tariftreue- und Tariflohnsiegel heraus, das dann nur an solche Läden vergeben wird, in denen alle dort Beschäftigten nach Tarif bezahlt werden. Der Betriebsrat des Ladens bestätigt dies gegenüber unserer Gewerkschaft. Daraus ergibt sich auch, dass Ladenbesitzer, die in ihrem Betrieb die Bildung eines Betriebsrates verhindern, niemals in den Genuss eines solchen werbewirksamen Tarif­treue- und Tariflohn-Siegels kommen.
Für mich und viele andere Genossinnen und Genossen wäre es selbstverständlich, dass ich dann nur noch in solchen Läden einkaufen oder essen gehen würde, die ein solches Siegel führen.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Siegel für Tariftreue«, UZ vom 28. Juni 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.