„Fairer Anteil“

|    Ausgabe vom 21. Juni 2019

Mit dem Ergebnis der Tarifverhandlungen für das Kfz-Handwerk in Bayern zeigt sich die IG Metall zufrieden. Die Löhne steigen demnach in zwei Stufen um 2,7 und 2,6 Prozent, mindestens jedoch jeweils um 80 Euro. Wieder wurde ein Tarifvertrag mit langer Laufzeit abgeschlossen, er ist erst ab Ende Mai 2021 kündbar. Auszubildende erhalten zwei Erhöhungen um jeweils 50 Euro sowie freie Tage vor den Abschlussprüfungen. Die Tarifkommission der IG Metall für das Kfz-Handwerk Bayern hat das Tarifergebnis einstimmig angenommen.
Johann Horn, Bezirksleiter der IG Metall Bayern, meint, damit bekämen die Beschäftigten „einen fairen Anteil am wirtschaftlichen Erfolg der Betriebe“. Zumindest profitieren Beschäftigte mit niedrigen Einkommen und die Auszubildenden nach Angaben der IG Metall überproportional von der Tariferhöhung. Für dieses Tarifergebnis hatten über 12 000 Beschäftigte bei den sogenannten „Kfz-Aktionstagen“ Druck gemacht.
In Niedersachsen wurde das Ergebnis bereits übernommen, dort einigten sich die Tarifparteien am Montag ebenfalls auf eine Erhöhung um 2,7 und 2,6 Prozent.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »„Fairer Anteil“«, UZ vom 21. Juni 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.