Kündigungen am UKD

|    Ausgabe vom 21. Juni 2019

Der Vorstand des Uniklinikums Düsseldorf (UKD) will eine aktive ver.di-Kollegin und Personalratsmitglied kündigen. Darauf weist der ver.di-Vertrauenskörper am UKD hin. Die Kolleginnen und Kollegen von ver.di hatten in den letzten zwei Jahren einen harten Kampf mit dem UKD-Vorstand ausgetragen, bei dem sie unter anderem für einen Tarifvertrag Entlastung streikten. Der UKD-Vorstand war lange nicht zu Verhandlungen bereit, ver.di konnte jedoch einen Tarifvertrag – auch für die Tochtergesellschaften – durchsetzen.
Der UKD-Vorstand versucht offenbar „gezielt, einzelne AkteurInnen abzustrafen und erneut zu spalten“ wie es vom ver.di-VK heißt. So sei zwei aktiven Kolleginnen unter fadenscheinigen Vorwänden fristlos gekündigt worden.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Kündigungen am UKD«, UZ vom 21. Juni 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.