Kampffeld Arbeitszeit

Von Tilman Rosenau, Hamburg
|    Ausgabe vom 31. Mai 2019

Rolf Geffken hat in seinem Beitrag zur kapitalistischen Sklavenarbeit das zentrale Klassenkampffeld der Arbeitszeit thematisiert. (…) Je mehr der Widerspruch zwischen der Schaffung frei verfügbarer Zeit durch gesteigerte Produktivität einerseits und andererseits diese wieder in Mehrarbeit zu verwandeln zunimmt, stellt sich heraus, dass diese Bindung – Produktivkraft/Mehrarbeit – nicht aufrecht zu halten ist.
600 Millionen Überstunden in der EU im Jahre 2018 sind ein erschreckendes Zeugnis davon. Diese Lohnarbeit ist nicht freiwillig, sondern Zwangsarbeit. Sie ist nicht Befriedigung menschlicher Bedürfnisse, sondern nur Mittel, um Bedürfnisse außer ihr zu befriedigen. Je mehr der Arbeiter sich verausgabt, umso weniger macht er sie sich zu eigen. Sie gehört nicht ihm, sondern einem anderen, sie ist der Verlust seiner selbst.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Kampffeld Arbeitszeit«, UZ vom 31. Mai 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.