Polizei schützt Nazis

Gegenproteste für Wahlkampf instrumentalisiert
Von CH
|    Ausgabe vom 31. Mai 2019

Die Partei „Die Rechte“ marschierte vergangenen Samstag im Dortmunder Stadtteil Hörde auf. Angekündigt waren 400 Teilnehmer, gekommen waren laut Polizeiangaben 184 Neonazis. Als prominenter Redner kam der Niederländer Stefan Wijkamp, in seinen Kreisen auch als „Holland-Hitler“ bekannt.
Laut Polizei stellten sich rund 1000 Menschen dem Naziaufmarsch entgegen. Sitzblockaden löste die Polizei „mit Nachdruck“ auf. So konnte sich der Demonstrationszug der Partei „Die Rechte“ trotz erheblicher Verzögerung in Gang setzen. Obwohl verfassungsfeindliche Parolen gerufen wurden, verkündete die Polizei, dass „keine Strafbarkeit“ festgestellt werden konnte.
„Nazi-Gegner durften an einem vorbereiteten Platz mal kurz schauen und pfeifen“, sagt Wolfgang Richter von der DKP Dortmund. Er kritisiert zudem, dass die Gegenproteste mit einem sogenannten „Europafest“ für den „Wahlkampf für die EU“ instrumentalisiert wurden. Propagiert wurde „das Gegenteil von dem, was sie seit langem tun und weiter tun werden – Deutschland an der Macht halten, Grenzen dichtmachen und die soziale Spaltung im Inland weiter führen im Namen von Sicherheit und Ordnung“.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Polizei schützt Nazis«, UZ vom 31. Mai 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.