Plastikmüll

Von M. I.
|    Ausgabe vom 31. Mai 2019

Plastikmüll

Plastikmüll

( Public Domain)

Wer hat angefangen? China natürlich. Im vergangenen Jahr hat die Volksrepublik die Einfuhr von Plastikmüll untersagt. Jetzt zieht Malaysia nach. Nachdem in den letzten beiden Jahren circa 50000 Tonnen Plastikmüll hauptsächlich aus den reichsten Ländern der Welt auf der Halbinsel gelandet sind, tritt Umweltministerin Yeo Bee Yin jetzt auf die Bremse. 450 Tonnen Müll, zehn Container voll, will sie an die Absender zurückschicken lassen – und denen sogar noch die Kosten für die Rücksendung aufbürden. Da besteht die Gefahr, dass andere „Entwicklungsländer“ den Dreck auch nicht mehr haben wollen. Dabei stammen die Rohstoffe, aus denen nach Bearbeitung und Verkonsumierung der Müll wurde, doch überwiegend aus eben diesen Ländern. Die sollten sich also lieber ein Beispiel an Konzernen wie Amazon und Zalando nehmen: Denen darf man doch auch – und zwar kostenfrei – retournieren, was man nicht haben will.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Plastikmüll«, UZ vom 31. Mai 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.