EU-Wahl 2019

Hannes Meist

Von W. R.
|    Ausgabe vom 24. Mai 2019

Hannes Meist aus Feuchtwangen ist gelernter Maschinenbauer, Kampfkunstlehrer und Budo-Pädagoge. Seit 2003 arbeitet der Vater von zwei erwachsenen Kindern als Hausmeister in einer Einrichtung der stationären Kinder- und Jugendhilfe. Seit seiner Ausbildung ist er gewerkschaftlich aktiv, erst in der IG Metall und heute in ver.di.
Hannes Meist kandidiert auf Platz 30 der DKP zur EU-Wahl. Politisch aktiv wurde er mit 14 bei amnesty international. In den 80ern aktiv in der Friedensbewegung, fand er den Weg zu SDAJ und DKP. Als es beide in seiner Region nach 1989/90 schlicht nicht mehr gab, versuchte er es in der SPD. Das ging nicht lange gut: „Irgendwann hörte ich auf, die Einsicht zu verdrängen, dass revolutionäre Sozialisten nichts in einer neoliberalen Partei zu suchen haben“, so Meist. Also stellte er politische Überzeugung wieder über organisationspolitischen Pragmatismus und kam zurück zur DKP. Und das ist gut so!


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Hannes Meist«, UZ vom 24. Mai 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.