Löhne in der Postbranche sinken

|    Ausgabe vom 12. April 2019

In der Post-, Kurier- und Expressbranche ist das mittlere Brutto-Monatsentgelt von Kernbeschäftigten zwischen 2007 und 2017 um 13,3 Prozent gesunken. Das ergaben die Antworten der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Fraktion „Die Linke“ im Bundestag.
Das mittlere Brutto-Monatsentgelt von Männern in der Post-, Kurier- und Expressbranche ist in dem Zeitraum zwischen 2007 und 2017 schneller, und zwar um 17,2 Prozent, auf 2 405 Euro gesunken, bei den Frauen um 7,3 Prozent auf 2 705 Euro.
Während in tarifgebundenen Unternehmen in diesem Zeitraum der durchschnittliche Brutto-Monatsverdienst von Vollzeitbeschäftigten um 4,3 Prozent auf 3 244 Euro angestiegen ist, sank deren Lohn in nicht-tarifgebundenen Unternehmen um 6 Prozent auf 2 582 Euro.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Löhne in der Postbranche sinken«, UZ vom 12. April 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.