Lehrerstreik in Polen

|    Ausgabe vom 12. April 2019

Am Montag sind in Polen Lehrer einem Gewerkschaftsaufruf zu Arbeitsniederlegungen gefolgt. Um für bessere Arbeitsbedingungen und höhere Gehälter einzutreten, verweigerten sie den Unterricht. Der Polnische Lehrerverband (ZNP), der die Arbeitsniederlegungen mitorganisiert, forderte von der Regierung eine Gehaltsanhebung von insgesamt 30 Prozent.
Laut dem Verband liegt das Anfangsgehalt für Lehrer oft bei rund 410 Euro netto, auch mit Zusatzqualifikationen und nach mehrjähriger Tätigkeit fielen Löhne und Gehälter zu niedrig aus. Ein Angebot der Regierung, die Löhne um 15 Prozent zu erhöhen, schlugen die Lehrer aus. Sie wollen bis zu einer akzeptablen Einigung weiter streiken.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Lehrerstreik in Polen«, UZ vom 12. April 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.