Übernahme vertagt

DKP fordert Rekommunalisierung der Sana-Kliniken
Von WSK
|    Ausgabe vom 5. April 2019

Der schweizerische Ameos-Konzern hat seinen Antrag auf Übernahme der Sana-Kliniken im Kreis Ostholstein zurückgezogen. Er tat dies verbunden mit der Versicherung, dass die Pläne damit aber nicht vom Tisch seien. Man werde sich Zeit für die Beratungen nehmen und dabei an „der Neuordnung der Versorgungslandschaft zum Wohle der Patienten festhalten“, erklärten die beiden Konzerne unisono, wie der NDR und die Lübecker Nachrichten berichteten.
Die DKP Ostholstein sieht darin den Grundfehler der aktuell üblichen Daseins- und Gesundheitsvorsorge bestätigt.
„Wir erleben zwei pokernde Konzerne, die darum feilschen, wie sie den letzten Cent auf dem Rücken der Bürgerinnen und Bürger aus dem System quetschen können und eine hilflose Kommunalpolitik“, erklärte der Ostholsteiner DKP-Vorsitzende Thorsten Lünzmann.
Die DKP Ostholstein fordert daher die umgehende und entschädigungslose Vergesellschaftung der Gesundheitsversorgung in Ostholstein.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Übernahme vertagt«, UZ vom 5. April 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.