Tarifverhandlungen Sana

|    Ausgabe vom 22. März 2019

Vor Beginn der ersten Runde der Tarifverhandlungen mit der Sana Kliniken AG am vergangenen Dienstag bekräftigt die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ihre Forderung nach deutlicher Entgeltsteigerung für die bundesweit rund 10000 Beschäftigten in den 20 Kliniken, die vom Geltungsbereich des Sana-Konzerntarifvertrages erfasst sind.
Im Einzelnen fordert ver.di in dieser Tarifrunde eine Steigerung der Entgelte um 7 Prozent, mindestens jedoch 200 Euro mehr pro Monat, ab dem 1. März 2019 bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. In den vom Tarifvertrag erfassten zehn Sana-Kliniken in den neuen Bundesländern soll die Wochenarbeitszeit von derzeit 39,5 Stunden auf die im Westen geltenden 38,5 Stunden verkürzt werden. Die Ausbildungsentgelte sollen, so die ver.di-Forderung, auf das Niveau des Tarifvertrages des öffentlichen Dienstes (TVöD) angehoben werden.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Tarifverhandlungen Sana«, UZ vom 22. März 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.