Kein Stimmvieh

Von Hans Schwabe, Stuttgart
|    Ausgabe vom 22. März 2019

Es ist wieder einmal mehr als typisch, dass sich die Politeliten hinter irgendwelchen Formalien „verstecken“ und Schüler – aber es sind auch Kinder, von denen „wir die Erde nur geliehen haben“ – von Opfern „ihrer“ verbrecherischen Politik zu Tätern umformen, eben Formalismus nach kapitalistischer Normung. Sie haben meine vollste Unterstützung. Schule „schwänzen“, ja bitte!
Ich wünsche und erhoffe mir – wobei ich weiß, dass Kapitalismus keine Wunschkonzerte für Besitzlose zulässt –, dass sich viele hunderttausend andere Menschen mit den Schülern, Studierenden und Lehrkräften solidarisieren und sich eine mächtige ökologisch-ökonomisch geprägte Demonstrationskultur entwickelt, die den Herrschenden einmal mehr zeigt, dass wir kein „Stimmvieh“ sind, das man nur alle vier Jahre zur Wahlurne „treibt“.
In dem Sinne: Arbeiter, schwänzt die Arbeit; Hausfrauen, schwänzt eure Küche, Rentner, schwänzt eure „Freizeit“; ihr Menschen, schwänzt aber nicht euer Leben!


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Kein Stimmvieh«, UZ vom 22. März 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.