Politik
Themen:

Schweigen in der Grube

|    Ausgabe vom 15. März 2019

Der Sächsische Landtag beschloss auf Antrag der CDU/SPD-Landesregierung im Zuge der Novellierung des Haushaltsbegleitgesetzes eine Änderung des Landes-Umweltinformationsgesetzes. Mit ihr wurde der Landesrechnungshof aus dem Kreis der auskunftspflichtigen Stellen nach dem Umweltinformationsgesetz herausgenommen.
Den Grund für diese Gesetzesänderung sieht die Umweltorganisation „Greenpeace“ in einem Antrag, den sie 2017 an die sächsische Landesregierung stellte. Die Umweltschützer forderten die Herausgabe eines Sondergutachtens des sächsischen Rechnungshofes, in dem es um Sicherheitsleistungen im Bergrecht geht. „Greenpeace“ wollte dem Verdacht nachgehen, dass mit dem Verkauf der Braunkohlesparte von Vattenfall erhebliche finanzielle Risiken auf die öffentliche Hand abgewälzt worden sind. Ungeklärt ist, ob der neue Eigner, der Energiekonzern LEAG, wirtschaftlich solide genug ist, um die sogenannten Ewigkeitskosten der Kohleförderung zu tragen, zum Beispiel für die Rekultivierung zerstörter Landschaften.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Schweigen in der Grube«, UZ vom 15. März 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.