Gegen Sexismus und Kapital

|    Ausgabe vom 8. März 2019
 (Foto: Christian Mang/ Die Linke)
(Foto: Christian Mang/ Die Linke)

Frauen müssen auf der ganzen Welt auch im Jahr 2019 um ihre Rechte kämpfen. Sie tun das in Tarifauseinandersetzungen und Streiks, gegen das Märchen, dass in Sachen Emanzipation schon alles erreicht sei, gegen Periodenarmut, gegen prekäre Beschäftigung und Altersarmut. Sie protestieren in gelben Westen wie in Frankreich oder in grüner OP-Kleidung wie bei der Tarifauseinandersetzung im Öffentlichen Dienst. Sie kämpfen, wie auf dem Bild oben in Berlin, gegen Rassismus, Sexismus und Kapital.
In diesem Jahr begannen die Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag recht früh, der Frauenarbeitskreis der DKP Essen widmete sich in der diesjährigen Revue unter dem Motto „Erzähl uns keine Märchen!“ am vergangenen Sonntag den drängenden Fragen der Umweltpolitik. Frauen sind von Naturkatastrophen und deren Auswirkungen stärker betroffen als Männer, sei es, wie im Falle von Tsunamis, weil sie nicht schwimmen können oder weil sie immer noch meist allein für die Versorgung der Familie zuständig sind.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Gegen Sexismus und Kapital«, UZ vom 8. März 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.