Schade eigentlich

Graue Haare, volle Aschenbecher und Jägermeister
Von Karl Rehnagel
|    Ausgabe vom 1. März 2019

0:3. Gegen Mainz. Kein einziges Tor geschossen gegen einen Klub, der in den letzten drei Spielen dreimal verlor und elf Tore kassierte (0:3, 1:5, 0:3). Der FC Schalke ist ganz unten angekommen. Eine Leistung auf dem Platz war nicht zu erkennen (Schalke schoss in 90 Minuten ganze dreimal aufs gegnerische Tor!), vom Trainer kamen keinerlei Impulse und zu allem Überfluss wurde während des Spieles (!) bekannt, dass der Manager gekündigt hatte. Die Fans auf den Tribünen flippten aus. Da fragt man sich, wer bei einem Spiel Mainz gegen Schalke eigentlich der Karnevalsverein ist. Mit so einer Nicht-Leistung sollte man zwingend absteigen, alleine die mit Bundesligafußball völlig überforderten Mannschaften aus Augsburg, Stuttgart, Hannover und Nürnberg werden Schalke in dieser Saison davor bewahren. Schade eigentlich.
München gewann müde gegen die Hertha aus Berlin (1:0), wobei mein Freund Lewandowski mal wieder hervorstach, diesmal, indem er seinem Gegenspieler eine rote Karte unterjubelte. Eklig. Frankfurt wieder stürmisch (3:0 gegen Hannover), Freiburg gar orkanisch (5:1 gegen Augsburg). Gladbach setzte seinen unerklärlichen Abwärtstrend fort (0:3 gegen Wolfsburg). Und dabei galt die falsche Borussia bei nicht wenigen noch vor kurzem als Titelanwärter.
Und wir? Saßen wieder in trauter Runde an unserem Biertisch. U., der Mann ohne Zähne, hatte ihn ob des guten Wetters bereits dreieinhalb Stunden vor Anpfiff besetzt, man weiß ja nie. Die Striche auf seinem Deckel zählte ich vorsichtshalber nicht, ein zwischen Bierkrug und vollem Aschenbecher hervorgehustetes „Ich rauche ja fast nicht mehr“ reichte mir schon. Die schöne M. lag mit mir arg im Unreinen, unser einziger Kontakt war das traditionelle Abklatschen nach Toren. Immerhin konnten wir es dreimal zelebrieren. Und danach sah es zuerst so überhaupt nicht aus. Gartenpartner A. standen ob der ersten 25 Minuten die grauen Haare noch etwas mehr zu Berge als sowieso schon. Leverkusen überrannte uns geradezu. Sie hatten in der Phase unfassbare 80 Prozent Ballbesitz. Als Borussia endlich etwas besser ins Spiel fand, knallte es auch gleich: Zagadou, mein absoluter Lieblingsspieler, traf mit dem Fuß. Acht Minuten später haute Sancho die Kugel volley zum 2:1 in die Maschen. Wahnsinn. Der ob seines Dortmund-Bayern-Dortmund-Wechsels auch von mir ungeliebte Götze machte dann auch noch eins. Am Ende war es ein herzklapperndes und etwas glückliches 3:2. Scheißegal, gewonnen. Und trotz kleiner Krise immer noch drei Punkte vor den Bayern!
Nach einem ziemlich ekligen, aber immerhin ausgegebenen Jägermeister – möglicherweise weil Sonntag war, sonst gibt es nach Siegen immer einen vernünftigen Wodka – ging es flugs und ohne große letzte Worte nach Hause, frei nach Karl-Heinz Rummenigge: „Ich ziehe meinen Hut und sage Champs-Élysées.“ Schade eigentlich.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Schade eigentlich«, UZ vom 1. März 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.