Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 22. Februar 2019

Die Paten von New York
Eine aufwendige Dokumentation, unterstützt durch Spielszenen, zeichnet den Weg der Mafia in den USA nach. Die erste Staffel, unterteilt in acht Folgen, verlangt dem Zuschauer einiges an Durchhaltevermögen ab. Das politische und soziale Umfeld, das den Aufstieg und die Macht der Mafia begünstigte, kommt zwar nicht zu kurz, aber es „menschelt“ doch an vielen Stellen arg.
Sa., 23. 2., ab 20.15 Uhr, ZDF-info

John Neumeier
Wer es lieber ganz anders mag: Zum 80. Geburtstag des hervorragenden Ballett-Choreografen, der seit 45 Jahren das Hamburger Ballett in einer Spitzenposition hält.
Die Dokumentation zeigt Neumeier auch bei der Arbeit im Hamburger Ballettzentrum, wo der Nachwuchs ausgebildet wird. Wer will, kann direkt im Anschluss seine Inszenierung des Balletts „Vaslav Nijinsky“, eine Hommage an den großen Tänzer mit Musik von Chopin, Rimski-Korsakow, Schostakowitsch und Schumann, sehen.
Sa., 23.2., ab 20.15 Uhr, 3sat

Erbarmungslos
Regie und Hauptrolle übernahm Clint Eastwood, er brachte einen „Spätwestern“ auf die Leinwand, in dem keiner der Männer genügend Sympathiewerte einheimst, dafür die geschundenen und gequälten Frauen umso mehr. Eastwood hat nach diesem Film (1992) noch jede Menge weiterer Filme gemacht, aber mit diesem Film seine eigentliche Rolle gefunden als Außenseiter, der versucht, dennoch die Kurve zu kriegen.
So., 24.2., 21.55 Uhr, arte


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Der rote Kanal«, UZ vom 22. Februar 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.