EU-Wahl 2019

DKP kandidiert zur EU-Wahl

|    Ausgabe vom 22. Februar 2019

Die DKP hat die erste Hürde des EU-Wahlkampfes genommen. Bis zum Redaktionsschluss sind 5470 bestätigte Unterstützerunterschriften beim Parteivorstand in Essen eingegangen. Benötigt werden 4000. „Wir gehen davon aus, dass wir unser selbstgestecktes Ziel von 6000 Unterschriften erreichen und danken allen, die zu diesem Erfolg beigetragen haben. Und natürlich danken wir allen, die den Wahlantritt der DKP mit ihrer Unterschrift unterstützt haben“, so Patrik Köbele, Vorsitzender der DKP.
Bereits bei der Unterschriftensammlung hat das Wahlprogramm der DKP „Gegen das EU-Europa der Banken, Konzerne und Kriegstreiber. Für ein soziales und friedliches Europa der Völker.“ eine große Rolle gespielt und ist auf viel Zustimmung gestoßen.

„Unsere Inhalte und ein linkes Nein zur EU sind dringend notwendig. Sie entlarven die EU-Politik der bürgerlichen Parteien als Politik im Interesse des Monopolkapitals und demaskieren AfD und andere Rechte als Stützen des kapitalistischen Systems. Jetzt müssen wir organisieren, wie wir unseren Inhalten Gehör verschaffen, dazu muss die Partei in Aktion und auf die Straße“, so Köbele.

Zur Zeit werden dafür weitere Materialien wie eine achtseitige UZ-Extra, die als Massenmaterial zu den Ostermärschen erscheint, sowie vier Plakat- und Aufklebermotive erarbeitet. Bereits jetzt kann und soll bestellt werden:

• Wahlprogramm der DKP in 2. Auflage, (10 Exemplare/2 Euro, 50 Exemplare/5 Euro)
• A4-Flugblatt „Für ein soziales und friedliches Europa der Völker! Gegen das EU-Europa der Banken und Konzerne! (100 Exemplare/2,50 Euro)

Bestellungen: E-Mail: shop@unsere-zeit.de, Telefon: 0201/17788923, Fax: 0201 17788928


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »DKP kandidiert zur EU-Wahl«, UZ vom 22. Februar 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.