Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 15. Februar 2019

Jodorowsky‘s Dune
Frank Herberts Science-Fiction-Romanzyklus „Der Wüstenplanet“ gilt als Klassiker des Genres. 1975 plante der chilenische Regisseur Alejandro Jodorowsky, Herberts Werk zu verfilmen. Als Darsteller schwebten ihm Orson Welles, Mick Jagger und Salvador Dalí vor, die Ausstattung sollte vom Maler H.R. Giger stammen. Aus dem Projekt wurde jedoch nichts, weil sich die Geldgeber zurückzogen.
Die US- Dokumentation zeichnet die Pläne und Produktionsprozesse sorgfältig nach.
Fr., 15.2., 21.45 Uhr, arte

Kommissarin Heller
Zum mittlerweile 9. Mal irrt die psychisch zumindest angeschlagene Wiesbadener Kommissarin zu Tatorten, Verdächtigen und ihrer Therapeutin. Ihr Filmpartner wurde aus der Serie herausgeschrieben, Winnie Heller muss es jetzt mit wechselnden Kolleginnen hinkriegen. Diesmal ist ein verurteilter Straftäter ausgebrochen, wer hat ihm geholfen, wer versteckt ihn? Die Psychotante hilft und mit großen Augen und herabgezogenen Mundwinkeln schafft es Lisa Wagner pünktlich nach 90 Minuten, alles zu erklären und aufzulösen.
Sa., 16.2., 20.15 Uhr, zdf

Biester
Ein Meisterstück des französischen Filmemachers Claude Chabrol, der ein wichtiger Vertreter der „Nouvelle Vague“ war. In diesem Film findet die wohlhabende Familie Lelièvre in der ruhigen Sophie, gespielt von Sandrine Bonnaire, die perfekte Haushälterin. Aber irgendwann entwickelt sie ungeahnte kriminelle Energie. Chabrol gelang eine gelungene Abrechnung mit der Upper Class. Das Thriller-Drama hat auch heute noch nicht an Wert verloren und brachte Isabelle Huppert ihren ersten César als beste Schauspielerin ein. Das Drehbuch schrieb Ruth Rendell, eine hervorragende Autorin klassischer britischer Kriminalromane.
So., 17.2., 20.15 Uhr, arte


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Der rote Kanal«, UZ vom 15. Februar 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.