Leider richtig

Von Sebastian Auer, per E-Mail
|    Ausgabe vom 1. Februar 2019

Leider hat der Genosse Recht. Alternativen zu den proprietären Programmen und Diensten gibt es zu Hauf und täglich gibt es mehr. Unbequemer sind sie, dafür bringen sie große Vorteile, wenn man sie nützt. Aber hat es schon mal jemand geschafft, in seiner Kreisorganisation verschlüsselten E-Mail-Verkehr durchzusetzen? Ich fürchte, bis heute niemand, obwohl es dringend notwendig wäre. Etwas anders sieht es mit alternativen Betriebssystemen aus. Linux zum Beispiel wird in „wirtschaftsschwächeren“ Weltregionen oft hauptsächlich verwendet. So bieten alle großen Computerhersteller ihre Produkte mit Linux für den afrikanischen und teils für den asiatischen und lateinamerikanischen Markt an. Diese Modelle stehen aber auf dem europäischen und nordamerikanischen Markt nicht zum Verkauf. Linux hat viele Vorteile gegenüber Microsoft und Apple. Die Marktmacht einzelner Monopole weiß dies aber geschickt zu verhindern. Oder täuschen sich die Internationale Raumstation oder die Verwaltungsorgane der VR China? Beide haben vor Jahren von Windows auf Linux umgesattelt.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Leider richtig«, UZ vom 1. Februar 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.