Investitionsstau bei der DB

|    Ausgabe vom 25. Januar 2019

Nach Angaben der Eisenbahngewerkschaft EVG gibt es bei der Deutschen Bahn einen Investitionsstau von etwa 57 Milliarden Euro. „Die Politik hat seit Jahrzehnten der Bahn zu wenig Geld gegeben, um die Infrastruktur instand zu halte“, sagte der Vorsitzende der EVG, Alexander Kirchner. Kirchner sitzt als Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat der Deutschen Bahn.
Die Politik sei mitverantwortlich für die Lage bei der Bahn, das Unternehmen könne aufgrund der Rahmenbedingungen die derzeitigen Probleme nicht lösen, so Kirchner. Allein um den Bestand der Infrastruktur zu erhalten seien jährlich zusätzlich 2,5 Milliarden Euro nötig. Weitere Mittel seien für den Ausbau nötig, um mehr Verkehr auf die Schiene zu bringen. Auch der Bundesrechnungshof hatte den Bund kritisiert und schwere Versäumnisse festgestellt.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Investitionsstau bei der DB«, UZ vom 25. Januar 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.