Ribéry im Nadelöhr

Von Hans Reinhardt, Glashütten
|    Ausgabe vom 25. Januar 2019

Wenn Franck Ribéry anführt, seinen Erfolg Gott zu verdanken, dann hat wohl einer von beiden ein bisschen geschwindelt. Ich denke da explizit an das Gleichnis von dem Reichen, dem Kamel und dem Nadelöhr.
Schaut man sich jetzt Franck Ribéry etwas genauer an, könnte schon der Verdacht aufkommen, dass bereits ein Versuch stattfand, durchs Nadelöhr zu gelangen – zumindest mit dem Kopf, denn da wo Vakuum ist, kann man Masse komprimieren, sprich verkleinern. Schwieriger ist es da schon mit einem Goldklumpen in der Wampe.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Ribéry im Nadelöhr«, UZ vom 25. Januar 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.