100 Jahre Karl und Rosa

Nichts ist vergessen und niemand

Tot oder lebendig?
|    Ausgabe vom 18. Januar 2019

Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg: Vor 100 Jahren ermordet, Lehrer und Vorbilder bis heute. Eindrücke von der Demonstration am Sonntag in Berlin
„Unser ‚Trotz alledem‘ soll unübersehbar werden“, forderte der Bündnisaufruf zur Liebknecht-Luxemburg-Demonstration.

Im ersten Block zeigten alle beteiligten Organisationen ihre Fahnen.

Im ersten Block zeigten alle beteiligten Organisationen ihre Fahnen.

( Tom Brenner)

 

An den Gräbern: Rote Nelken für Rosa und Karl.

An den Gräbern: Rote Nelken für Rosa und Karl.

( Gabriele Senft / Lizenz: An den Gräbern: Rote Nelken für Rosa und Karl.)

 

Erinnern für heute: „Gedenken an Karl & Rosa heißt 2019: Solidarität mit den Gelbwesten“ – Transparent an der Spitze des DKP-Blockes.

Erinnern für heute: „Gedenken an Karl & Rosa heißt 2019: Solidarität mit den Gelbwesten“ – Transparent an der Spitze des DKP-Blockes.

( Peter Köster)

 

 

 


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Nichts ist vergessen und niemand«, UZ vom 18. Januar 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.