Tarifrunden 2019

|    Ausgabe vom 4. Januar 2019

Insgesamt verhandeln die DGB-Gewerkschaften im nächsten Jahr für rund 7,3 Millionen Beschäftigte neue Tarifverträge. Angelaufen ist bereits 2018 die Runde für den Öffentlichen Dienst Länder mit 935700 Beschäftigten. Es beginnen 2019 unter anderem folgende Tarifrunden (in Klammern die Anzahl der Beschäftigten):

Januar:

  • Bankgewerbe (ohne Genossenschaftsbanken) (217900)
  • Textilindustrie (46200)

Februar:

  • Bekleidungsindustrie Westdeutschland (30200)
  • Papier erzeugende Industrie (39000)
  • Private Energieversorgung Baden-Württemberg (37000)

März:

  • Einzelhandel Hessen, Saarland, Baden-Württemberg (498000)
  • Groß- und Außenhandel Bayern (180800)

April:

  • Einzelhandel Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Bayern (1392100)
  • Groß- und Außenhandel Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Hessen, Rheinland-Rheinhessen, Pfalz, Saarland, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt (411200)

Mai:

  • Kfz-Gewerbe Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Pfalz, Saarland, Baden-Württemberg, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern (281500)

Juni:

  • Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (64000)

 

Juli:

Kunststoff verarbeitende Industrie Baden-Württemberg (59200)

 

August:

  • Versicherungsgewerbe (170500)
  • Privates Verkehrsgewerbe Schleswig-Holstein (23500)

September:

  • Holz- und Kunststoff verarbeitende Industrie Niedersachsen/Bremen, Westfalen-Lippe, Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen (180600)
  • Kfz-Gewerbe Rheinland-Rheinhessen (12400)

Oktober:

  • Chemische Industrie Nordrhein, Hessen, Rheinland-Pfalz (268000)

November:

  • Chemische Industrie Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen, Westfalen, Baden-Württemberg, Bayern, Berlin-West (284800)
  • Privates Verkehrsgewerbe Hessen, Rheinland-Pfalz (90800)

Dezember:

  • Zeitarbeit (BAP und iGZ, 980000)
  • Systemgastronomie (100000)
  • Chemische Industrie, Saarland, Ost (46300)


In einigen Branchen wird im kommenden Jahr nicht verhandelt, weil die Verträge bis ins Jahr 2020 gelten. Dies gilt z. B. für die Metall- und Elektroindustrie, Bund und Gemeinden des öffentlichen Dienstes oder das Bauhauptgewerbe.

 

Gewerkschaftstage 2019
ver.di-Bundeskongress, 22. bis 28. September in Leipzig
Gewerkschaftstag der IG Metall, 6. bis 12. Oktober in Nürnberg


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Tarifrunden 2019«, UZ vom 4. Januar 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.