Milliarden für Enteignung?

Ein Erfolg der Berliner Kampagne „Deutsche Wohnen enteignen“ würde keine bezahlbaren Wohnungen schaffen
Von Christian Spenger
|    Ausgabe vom 4. Januar 2019
Berlin: Mieterprotest gegen Immobilenspekulanten (Foto: www.dwenteignen.de)

Berlin: Mieterprotest gegen Immobilenspekulanten (Foto: www.dwenteignen.de)

Es ist der jüngste Coup des berüchtigten Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen AG (DW) in Berlin: Er möchte rund 700 Wohnungen in der Karl-Marx-Allee kaufen. Die betroffenen Mieter befürchten Mieterhöhungen und Wohnungsverlust. DW ist mit ca.110 000 Wohneinheiten größter Privateigentümer in der …


Weiterlesen?
Auch kommunistischer Journalismus kostet Geld.

UZ bietet jede Woche kommunistische Standpunkte und marxistische Analysen.
Sie berichtet über große Politik und kleine Kämpfe, über Debatten der Gewerkschaften und Erfahrungen der DKP.
UZ im Online-Abo ab 4 Euro im Monat.
Sie haben interesse an einem Abo? - Hier finden Sie unsere Abo-Modelle!

Falls Sie bereits Abonnent sind, melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten hier an: