Jahrestage 2019

Eine Auswahl für linke Menschen
Von Georg Polikeit
|    Ausgabe vom 4. Januar 2019

Im ersten Halbjahr jähren sich die Räterepubliken unter anderem in Bremen (10. 1. bis 4. 2.) und München (4. 4. bis 3. 5.) zum einhundertsten Mal
Anfang Januar vor 140 Jahren erschien August Bebels Buch „Die Frau und der Sozialismus“ wegen der Sozialistengesetze.
 Am 15. Januar werden vor 100 Jahren Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht in Berlin ermordet.
Vor 95 Jahren, am 21. Januar, stirbt Wladimir Iljitsch Lenin.
Fünf Jahre zuvor, am 2. bis 6. Januar 1919, findet der Gründungskongress der „Kommunistischen Internationale“ in Moskau statt.
Am 3. April erschien vor 50 Jahren zum ersten Mal die UZ – die Zeitung der DKP.
Am 4. April gründet sich mit der Unterzeichnung des Nordatlantikpaktes vor 70 Jahren die NATO.
Vor 175 Jahren erscheint „Lohnarbeit und Kapital“ von Karl Marx als Artikelserie vom 5. bis 11. April in der „Neuen Rheinischen Zeitung“.
Am 25. April 1974 siegt die „Nelkenrevolution“ in Portugal.
Am 9. Mai 1994 wird Nelson Mandela erster frei gewählter Präsident Südafrikas.
Am 25. Mai jährt sich die offizielle Verkündung des Grundgesetzes zum siebzigsten Mal.
Am 18. August vor 75 Jahren wird der KPD-Vorsitzende Ernst Thälmann im KZ Buchenwald ermordet, nachdem vor 80 Jahren, am 1. September 1939, die deutsche Wehrmacht Polen überfällt und die Hitlerfaschisten den 2. Weltkrieg beginnen.
Vor 70 Jahren gründet sich am 1. Oktober die Volksrepublik China, am 7. Oktober die DDR und vom 12. bis zum 14. Oktober der DBG.
Die Weltwirtschaftskrise von 1929 beginnt vor 90 Jahren mit dem „Schwarzen Donnerstag“ am 24. Oktober.
Vor 30 Jahren, am 9. November 1989, geschieht die „Maueröffnung“ in Berlin, die im Folgejahr 1990 in die Annexion der DDR durch BRD mündet.



  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Jahrestage 2019«, UZ vom 4. Januar 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.