Inflation kein Maßstab

Von Volker Metzroth, per E-Mail
|    Ausgabe vom 7. Dezember 2018

Die Rentenerhöhung soll an die Preissteigerung angepasst werden? Was soll denn das? Zum einen ist die offizielle Preissteigerungsrate kein wirkliches Abbild der Geldentwertung für die Haushalte der Arbeitenden und der Rentner. Zum anderen würden damit Löhne und Renten entkoppelt. Bei der Bindung der Rentenerhöhung an die Lohnentwicklung ergibt sich ein gemeinsames Interesse an einer aktiven Lohnpolitik. Deren Ergebnisse können durchaus auch über der Inflationsrate liegen. Dann wären aber die Rentner abgehängt. Nein, nicht die Inflationsrate soll Maßstab sein, sondern wieder die Brutto- statt der Nettolöhne und das ohne solche „Geschichten“ wie Demographieabschläge etc. Das löste noch nicht alles, aber alles Wichtige passt halt nicht in einen Leserbrief.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Inflation kein Maßstab«, UZ vom 7. Dezember 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.