467 Rechtsextreme

Von CH
|    Ausgabe vom 7. Dezember 2018

( Karl-Heinz Laube/pixelio.de)

Will der Polizist auf dem Foto gerade einen flüchtigen Neonazi anhalten? Das ist zu bezweifeln. Laut einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage im Bundestag der Linksfraktion entziehen sich derzeit 467 Rechtsextreme ihrer Verhaftung.
Gibt es also 467 Menschen in Deutschland, die in klandestinen Wohnungen und Verschlägen hausen, von einem Netzwerk von Sympathisanten mit allem Lebensnotwendigen versorgt werden, angefangen von Lebensmitteln, über Klopapier, bis zum Prepaid-Handy? Sind 467 Menschen in Deutschland einer Panikattacke nahe, wenn sie nachts ihr Versteck verlassen, immer auf der Hut vor Wärmebildkameras und Ringfahndungen?
Zumindest bekommt man davon als Otto-Normal-Bürger nichts mit. Keine Fahndungsplakate in jedem öffentlichen Gebäude, wie zu Hochzeiten der RAF. Und auch keine Straßensperren von der Polizei mit Maschinengewehr im Anschlag. Die Polizeibehörden scheinen mit dem Umstand, dass 467 Straftäter auf freiem Fuß sind, heute recht locker umzugehen. Man könne glatt meinen, die Polizei will die Nazis gar nicht schnappen. Sie werden noch gebraucht.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »467 Rechtsextreme«, UZ vom 7. Dezember 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.