Literarischer Lapsus

Von H. P. Jacobitz, per E-Mail
|    Ausgabe vom 2. November 2018

In seinem Furor gegen einen Haufen reaktionärer deutscher Schriftsteller, deren Werke derzeit in einer rheinischen Universitäts-Buchhandlung als „Semesterliteratur“ angepriesen werden, attackiert Herbert Becker auch Hermann Hesses 1906 erschienenen Erstlingsroman „Unterm Rad“, und zwar als „esoterisches Geschwurbel“.
Doch obgleich Hesse beispielsweise in seinem späteren Roman „Der Steppenwolf“ (1927) mächtig esoterisch geschwurbelt hat, ist „Unterm Rad“ ein realistischer Roman. Deswegen wurde er seinerzeit in der Vossischen Zeitung sarkastisch als „Anleitung für Eltern, Vormünder und Lehrer“ vorgestellt, „wie man einen begabten jungen Menschen am zweckmäßigsten zu Grunde richtet“. Hesse hat übrigens in diesem Roman die katastrophalen Schulerfahrungen seines Bruders Hans, der wie die Hauptfigur des Romans Selbsttötung beging, literarisch verarbeitet, und zwar auf realistische Weise.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Literarischer Lapsus«, UZ vom 2. November 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.